Was ist KLANGRADAR BERLIN?

  • Was ist KLANGRADAR?

    Was bedeutet Komponieren? Welche Erfahrungen ermöglicht das eigene Spiel mit Klängen und Geräuschen und welchen Bezug zur Musik finden Kinder im schöpferischen Tun?

    Klänge erforschen, selbst entwickeln und experimentelle Musik komponieren – dazu werden Berliner Grundschüler durch das Projekt KLANGRADAR BERLIN angeregt. Über den Zeitraum von bis zu fünf Monaten steht „Komponieren“ auf dem wöchentlichen Stundenplan. Angeleitet werden die Schulklassen von professionellen Komponist/innen und begeben sich gemeinsam mit der Lehrkraft auf eine Klangforschungsreise.

    Dabei entdecken die Kinder nicht nur ungewohnte Klänge, sondern auch eigene kreative und soziale Kompetenzen. Sie werden dazu ermutigt, im Schulalltag mit Neugierde und Mut „Neuland“ zu betreten und sich auf nie Gesehenes und Ungehörtes, manchmal auch Unerhörtes, einzulassen. „In diesem Projekt sind keine Fertigkeiten gefragt, sondern Forschergeist und Forscherlust auf experimentelles, musikalisches Gestalten“, so der Komponist und Künstlerische Leiter des Projekts, Burkhard Friedrich. KLANGRADAR BERLIN beruht auf dem Prinzip des voraussetzungslosen Lernens, denn jedes Kind kann völlig unabhängig von seinem musikalischen Vorwissen mitmachen. Durch das Improvisieren und Experimentieren ergründen sich die Kinder selbständig ihren Weg hin zu einer eigenen Komposition und das ohne vorgefertigtes musikalisches Material. Die Kinder musizieren mit selbstgebauten Instrumenten aus Naturmaterialien oder beziehen Gestaltungsmethoden wie Film oder grafische Elemente mit ein. Gemeinsam verständigen sich die Schülerinnen und Schuler assoziativ über ihre musikalischen Ideen, Bilder, Geschichten und wählen dazu passende Klangerzeuger, Instrumente oder Klangobjekte aus.

    Schließlich beginnen die Kinder damit, auf musikalisch-künstlerische Weise miteinander zu kommunizieren – und irgendwann spielen gesellschaftliche, kulturelle oder soziale Unterschiede keine Rolle mehr. Komponieren braucht offene Ohren, Experimentierfreude, aber ebenso Entscheidungen. Prozesse, die auch im sozialen Miteinander unverzichtbar sind.

    Im wöchentlich stattfindenden Musikunterricht entsteht über ein halbes Jahr hinweg eine kollektive Komposition der ganzen Klasse, die von den Kindern im Rahmen eines großen Abschlusskonzerts und in musikalischen Elternabenden oder Werkstattkonzerten in der Schule uraufgeführt wird. Flankiert wird KLANGRADAR BERLIN durch Fortbildungs-Module für Komponist/innen und Lehrkräfte der beteiligten Grundschulen sowie exklusiven Reflexionsformaten, wie der Denkfabrik.

    KLANGRADAR BERLIN gibt es in der Trägerschaft des netzwerk junge ohren e.V. seit 2014. Der Künstlerische Leiter ist der Komponist Burkhard Friedrich. Im Schuljahr 2015/2016 kooperiert KLANGRADAR BERLIN mit der Akademie der Künste und mit der Jungen Staatsoper im Schiller Theater.

    Jeder Durchlauf von KLANGRADAR BERLIN hat ein eigenes Thema. Dies kann eine inhaltliche Leitidee, eine Geschichte oder eine gesellschaftspolitische Fragestellung sein:

WIR DANKEN DEN FÖRDERERN UND PARTNERN